ERKLÄRUNG DES JUGENDRINGS DÜSSELDORF VOM 6.12.2011 ZU DER RECHTSTERRORISTISCHEN MORDSERIE

 

Die Vollversammlung hat am 6. Dezember 2011 folgende Erklärung einstimmig verabschiedet:

Mehr als zehn Jahre lang konnten Mitglieder der Zwickauer Zelle, unterstützt von V-Leuten und ohne Intervention von Staat und Politik, Menschen ermorden, Banken überfallen und eine neonazistische Untergrundorganisation aufbauen.

Dies nimmt der Jugendring Düsseldorf zum Anlass, sich diesem Thema erneut zu widmen. Demokratieerziehung und die Arbeit gegen Rassismus und Diskriminierung sind für die Jugendverbände Tagesgeschäft. Vielfältige Projekte und Aktivitäten machen diese Arbeit für Kinder und Jugendliche erfahrbar, z. B.

-         Gedenkstättenfahrten

-         Ausstellungen

-         Plakataktionen

-         Aktivitäten von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

-         Zeitzeugengespräche

-         Seminare mit Jugendlichen, Schülerinnen und Schülern

-         MultiplikatorInnen-Schulungen

-         Interkulturelle Dialoge und internationaler bzw. bilateraler Jugendaustausch.

Diese Aktivitäten sind entstanden, da wir als Jugendverbände für Werte stehen wie die demokratische Teilhabe aller in der Gesellschaft, die Gleichberechtigung der Menschen und der Geschlechter, dem Erhalt der natürlichen Lebensbedingungen, Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und dem Entgegenwirken von rassistischen, nationalistischen und militaristischen Tendenzen in der Gesellschaft.

Trotz unterschiedlicher Ansätze und unterschiedlicher weltanschaulicher Haltungen einen uns diese Werte über die Grenzen der Verbände hinaus.

Als demokratische Jugendverbände sehen wir uns in der Pflicht, diese Arbeit zu intensivieren und über die Grenzen unserer Verbände hinaus zu tragen.

Einstimmig auf der Vollversammlung am 6. Dezember beschlossen.