KINDERSCHUTZ

Am 01.01.2012 ist das Bundeskinderschutzgesetz in Kraft getreten. Der Düsseldorfer Jugendring und seine Mitgliedsverbände teilen die Ziele des Bundeskinderschutzgesetz uneingeschränkt. 

Der Schutz vor Gewalt, Vernachlässigung, Verwahrlosung und sexuellen Übergriffen ist ein zentrales Anliegen von Jugendverbänden. Die Düsseldorfer Jugendverbände haben in den letzten Jahren dem Anliegen durch Qualifizierung und Ausbildung ihrer ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden verstärkt Rechnung getragen. Schon im März 2012 hat die Vollversammlung Mindeststandards zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes in der Juleica-Ausbildung verabschiedet.

Wir wollen in diesem Teilbereich unserer Webseite alle relevanten Informationen zur Jugendverbandsarbeit und dem Umgang mit dem Bundeskinderschutzgesetz in Düsseldorf bereit stellen.

Im 1. Halbjahr 2012 hat der Jugendring Düsseldorf zwei Mitarbeiterinnen zu Fachkräften des Kinderschutzes berufsbegleitend ausbilden lassen. Beide Mitarbeiterinnen stehen den Jugendverbänden als Ansprechpartnerinnen in Fragen des Kinderschutzes zur Verfügung.

Voraussichtlich ab den Sommerferien 2013 werden wir eine Hotline rund um die Fragen des Kinderschutzes und Jugendverbände einrichten. Die Hotline soll die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen insbesondere in der Ferienzeit in den Fereinmaßnahmen beraten und erste Hilfestellungen geben. Sobald die Hotline eingerichtet ist, findet ihr die Nummer im Kontaktordner.

Baustein: Kinderschutz:

2008 vereinbarten die Jugendverbände im Düsseldorfer Jugendring einheitliche Mindeststandards für Gruppenleiterschulungen zur Qualitätssteigerung in allen Verbänden. Nun wurden diese Mindeststandards nochmals erweitert.

Die Erweiterung der Mindeststandards ist der erste Präventionsbaustein. Der zweite Baustein sind Seminare und Fortbildungsveranstaltung in der Bildungsreihe „Verbandszeug“ der Jugendverbände. 3 -4 Veranstaltungen im Jahr befassen sich mit dem Themenblock der Kindeswohlgefährdung und der Umsetzung des neuen Bundeskinderschutzgesetzes.

Die momentan laufende Fortbildung von zwei Mitarbeiterinnen des Jugendringes Düsseldorf zu zertifizierten Kinderschutzfachkräften ist der dritte Präventionsbaustein. Die Mitarbeiterinnen stehen dann als Ansprechpartnerinnen der Jugendverbände und Jugendgruppenleitungen zur Verfügung. Sie werden vpor Ort beraten, aber auch für Seminare bzw. Fortbildungsveranstaltungen zur Verfügung stehen.

Der vierte Baustein wird dann die neue Ferienhotline für Düsseldorfer Jugendleiterinnen und Jugendleiter sein. Bei Bedarf stehen dann die Kinderschutzfachkräfte den Jugendverbänden auch während der Ferienfreizeiten zumindest telefonisch beratend zur Seite. Die Hotline ist eine wichtige Unterstützung für die Leitungsteams auf den Ferienfahrten außerhalb von Düsseldorf.

Als fünften Baustein unterzeichnen die ehrenamtlich Mitarbeitenden in der Jugendverbandsarbeit persönlich eine Erklärung, in der sie versichern, weder rechtskräftig wegen einer Straftat, in Bezug auf Sexual- und Gewaltdelikte verurteilt worden zu sein, noch das ein diesbezügliches Ermittlungsverfahren gegen sie läuft.

Die Jugendverbände und der Jugendring Düsseldorf ergreifen mit den 5 Präventionsbausteinen umfassende Maßnahmen dem Schutzbedürfnis von Kindern und Jugendlichen Rechnung zu tragen, ohne die ehrenamtliche Arbeit durch zu weitreichende und nur trügerische Sicherheit schaffende Verpflichtungen einzuschränken. Die gemeinsam verabschiedeten  Präventionsbausteine sehen die Jugendverbände als wichtige, nachhaltige Präventionsmaßnahmen und als ein tragfähiges Konzept zum Wohl von Kindern und Jugendlichen in der Jugendhilfe. Dabei schrenken die Präventionsbausteine ein ehrenamtliches Engagement nicht ein, sondern dienen auch zur Aus- und Fortbildung von Ehrenamtlichen.

Pressemitteilung zum Download als pdf-Datei